Skip to Content

Visual

Richter

Mergers & Acquisitions

Investmentanalyse, Finanzierung und Prozessmanagement

Google Product Vorschau
cover

Erschienen: 03.06.2005

Von Prof. Dr. Frank Richter

2005. XXVI, 251 S.: mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen. Hardcover
Vahlen ISBN 978-3-8006-3207-7

sofort lieferbar!

Preis: 48,00 €

bei beck-shop.de bestellen
Zum Inhalt

Eine neue Perspektive!

Der Autor distanziert sich von den bisher üblichen Vorgehensweisen bei M&A-Prozessen und stellt den Wert eines Unternehmens in neuer Perspektive dar.
Der Unternehmenswert lässt sich in geringerem Maße als angenommen von den erwarteten Cashflows, die mit den Kapitalkosten auf den Entscheidungszeitpunkt abgezinst werden, herleiten. Vielmehr kann die Erfolgswahrscheinlichkeit im M&A-Management erhöht werden, wenn der Fokus der Preisbestimmung nicht ausschließlich auf den Kapitalwert gerichtet ist. Letztlich entscheidet die Frage, wie begehrenswert ein Unternehmen ist, über den Preis.

Von entscheidender Bedeutung ist in diesem Zusammenhang auch die Berücksichtigung von vergleichbaren Referenzobjekten und die Verfügbarkeit von entsprechenden Informationen darüber. Aus diesem Grund ist auch der Transaktionsprozess selbst für das vom Autor vorgestellte Bewertungskonzept von Bedeutung: Interessensgegensätze sowie unvollständige und ungleich verteilte Informationen bestimmen die M&A-Verhandlungen und damit die erzielbaren Preise eines Unternehmens.

Dieser Ansatz ist für Praktiker und Studierende gleichermaßen von höchstem Interesse.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis: Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis downloaden.

Richter-Mergers-Acquisitions-9783800632077.pdf [119,75 KB]
Leserstimmen
„(...) Das Buch ist didaktisch gut aufgearbeitet und lässt die Argumentation des Autors über alle Kapitel hinweg gut nachvollziehen. Besonders reizvoll erscheint dabei, dass nicht nur einzelne Methoden zur Unterstützung der Investitions- und Finanzierungsentscheidung erläutert werden, sondern die hierbei erworbenen Erkenntnisse auch auf die Gestaltung von M&A Prozessen übertragen werden. Damit wird eindrucksvoll hervorgehoben, dass gerade auch Mergers und Acquisitions nicht auf die mechanische Anwendung finanzwirtschaftlicher Formeln reduziert werden kann.“
in: Wirtschaftswissenschaften Ex Libris,WS 2005 / 2006, zur 1. Auflage