Skip to Content

Visual

Uhlenbruck

Insolvenzordnung: InsO

Kommentar

Google Product Vorschau
cover

Erschienen: 16.06.2015

Herausgegeben von Prof. Dr. Wilhelm Uhlenbruck, Richter am Amtsgericht a.D., Prof. Dr. Heribert Hirte, LL.M., und Prof. Dr. Heinz Vallender, Aufsicht führender Richter am Amtsgericht. Begründet von Franz Mentzel. Fortgeführt von Dr. Georg Kuhn und Prof. Dr. Wilhelm Uhlenbruck. Bearbeitet von Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill), Christine Ede, LL.M. (Sydney), Rechtsanwältin, Prof. Dr. Heribert Hirte, LL.M. (Berkeley), Béla Knof, Rechtsanwalt, Dr. Hans-Jochem Lüer, LL.M (Berkeley), Rechtsanwalt, PD Dr. Sebastian Mock, LL.M. (New York University), Irmtraut Pape, Vorsitzende Richterin am Landgericht, Stephan Ries, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Ralf Sinz, Dipl.-Kaufmann, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Werner Sternal, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, Prof. Dr. Georg Streit, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Heinz Vallender, Aufsicht führender Richter am Amtsgericht, Dr. Dirk Wegener, MBL (Köln), Fachanwalt für Insolvenzrecht, Dr. Helmut Zipperer, Aufsicht führender Richter am Amtsgericht, und Joachim Zobel, Fachanwalt für Arbeitsrecht

14., völlig neu bearbeitete Auflage 2015. XXXIX, 3424 S.: Hardcover (In Leinen)
Vahlen ISBN 978-3-8006-4664-7
Hinweis:
Bedauerlicherweise ist bei § 55 InsO ein Fehler passiert. Einen Erratazettel können Sie hier herunterladen


Weitere Informationen zur InsO: Insolvenzordnung

sofort lieferbar!

Preis: 259,00 €

Zum Inhalt
Der InsO-Klassiker: Ihr Fels in der Brandung



Der Uhlenbruck
kommentiert als bewährter Standardkommentar das gesamte praktisch relevante Insolvenzrecht in einem Band einschließlich aller Bezüge zum Arbeitsrecht, zum Recht der GmbH sowie zum Europarecht. Neben der InsO sind auch die EuInsVO und die deutschen Ausführungsbestimmungen zur EuInsVO eingehend kommentiert.
 

Die 14. Auflage

berücksichtigt wichtige Novellen wie:
  • das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte
  • das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG)
  • das Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts
  • das Gesetz zur Einführung einer Rechtsbehelfsbelehrung im Zivilprozess
  • das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt
Das Werk enthält bereits einen Ausblick auf die Änderungen im Insolvenzanfechtungsrecht durch das »Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz« auf der Basis des Referentenentwurfs vom 16. März 2015.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis: Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis downloaden.

Uhlenbruck-Insolvenzordnung-InsO-9783800646647.pdf [88,84 KB]

Leseprobe

Uhlenbruck-Insolvenzordnung-InsO-9783800646647.pdf [104,21 KB]

Sachverzeichnis

Uhlenbruck-Insolvenzordnung-InsO-9783800646647.pdf [1,05 MB]

Errata § 55 InsO, fehlender Abs. 4

Uhlenbruck_Errata.pdf [81,80 KB]
Leserstimmen
"(...) Verantwortungsvoll für und mit dem Verein bzw. der Stiftung handelnde Personen sollten sich die Möglichkeiten einer solchen hervorragenden Hilfe nicht entgehen lassen, sondern bereits vorsorglich zu diesem Werk greifen und es zur Verfügung haben."
Prof. Dr. Olaf Werner, em. Prof. für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Friedrich-Schiller-Universität Jena, in: ZStV 03/2017, zur 14. Auflage 2015

"(...) Der Kommentar ist ein umfassender und zuverlässiger Begleiter für den Insolvenzpraktiker, der die ganze Bandbreite des Insolvenzrechts gerade auch in seinen Bezügen zum Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht und Europarecht abdeckt. Besonders bereichernd sind die an zentralen Schaltstellen der InsO enthaltenen rechtshistorischen und rechtsvergleichenden Ausführungen. Dadurch erhält der Kommentar eine bemerkenswerte Zukunftsoffenheit, die sich angesichts der Überlegungen der EU-Kommission zur Vereinheitlichung wichtiger Aspekte des Insolvenzrechts als wertvoll erweist."
Staatsanwalt Dr. Thomas Klink, LL.M., in: Die Justiz 10/2016, zur 14. Auflage 2015


"(...) Ein hochkarätiges Team von überwiegend aus der Insolvenzpraxis stammenden Autorinnen und Autoren hat das sich als Praktikerkommentar verstehende Werk kompetent aktualisiert."
Andreas Konecny, in: Insolvenzrecht und Kreditschutz 02/2016, zur 14. Auflage 2015


"(...) Der "Uhlenbruck" gehört zum Besten seiner Zunft."
Prof. Udo Hintzen, Berlin, in: Rpfleger 03/2016, zur 14. Auflage 2015


"(...) Der „Uhlenbruck" bleibt mit einem hervorragenden Autoren-Team der bewahrte Standardkommentar für das Insolvenzrecht."
RA Dr. Barbara Livonius, Frankfurt a.M., in: WM 05/2016, zur 14. Auflage 2015


"(...) Er ist aber ganz sicher ein fachlich äußerst tiefgreifendes und ebenso umfassendes Werk, das absolut geeignet ist, DEN Grundpfeiler der Literaturausstattung eines/r jeden, der/die sich häufig mit insolvenzrechtlichen Fragestellungen zu befassen hat, sei es in Wissenschaft oder Praxis, zu bilden."
in: ForderungsPraktiker 01-02/2016, zur 14. Auflage 2015


"(...) Der von Uhlenbruck, Hirte und Vallender gemeinsam herausgegebene Kommentar nimmt für sich in Anspruch, der „bewährte Standardkommentar zur Lösung insolvenzrechtlicher Problemfälle" zu sein. Er wendet sich an Praktiker und ist dank der umfassenden, aktuellen und kompetenten Darstellung des deutschen Insolvenzrechts als Referenz für den Praktiker bestens geeignet. Nicht nur Richtern, Rechtsanwälten und Insolvenzverwaltern, sondern auch Mitarbeitern in Sanierungs- und Abwicklungsabteilungen der Banken ist dieses Standardwerk zu empfehlen."
Dr. Andreas von Oppen, in: diebank 01/2016, zur 14. Auflage 2015


"(...) Insgesamt hat der „Uhlenbruck" die Weichen „auf Zukunft" gestellt und mit einer umfassenden Überarbeitung nebst erweiterter Autorenschar erneut bewiesen, im Regal der Insolvenzkommentare nicht irgendeinen Platz, sondern denjenigen auf dem Schreibtisch der Verwalter und Insolvenzsachbearbeiter direkt vorn verdient."
Richter am Amtsgericht Frank Frind, Hamburg, in: InsbürO 11/2015, zur 14. Auflage 2015


"(...) Resümierend erweist sich der „Uhlenbruck" aus insolvenzstrafrechtlicher Sicht - anderes zu beurteilen überstiege die Kompetenz des Rezensenten - als ein von hochkarätigen Autoren verfasstes, höchst kenntnisreiches und die dem Insolvenzstrafrechtler begegnenden insolvenzrechtlichen Fragestellungen zumeist souverän beantwortendes Werk! Wer also insolvenzrechtliche Vorfragen eines insolvenzstrafrechtlichen Sachverhalts umfassend klären muss, dem sei der Gebrauch dieses Werks unbedingt empfohlen!"
in: WiJ 04/2015, zur 14. Auflage 2015


"(...) Der "Uhlenbruck" bleibt ein "Klassiker" des Insolvenzrechts und ein bevorzugtes Arbeitsmittel des Rezensenten. Wer sich intensiv mit der Insolvenzordnung beschäftigen muss, kann darauf nicht verzichten."
Vors. Richter am BGH a.D. Dr. Hans Gerhard Ganter, Weil der Stadt, in: NJW 45/2015, zur 14. Auflage 2015


Weitere Titel zum Thema