Skip to Content

Visual

Weitnauer

Wohnungseigentumsgesetz

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht
Kommentar

Google Product Vorschau
cover

VORANZEIGE   

Erscheint vsl. 2022

Das Werk ist Teil der Reihe:
(Vahlens Kommentare)

Von Dr. Christian Berringer, Dr. Lothar Briesemeister, Vors. Richter am KG, Michael Drasdo, Dr. Wolfgang Gottschalg, Vors. Richter am OLG, Prof. Dr. Wolfgang Lüke und Dr. Markus Pflügl. Begründet von Hermann Weitnauer und Carl Wirths

10. Auflage 2023. Rund 1000 S.: Hardcover (In Leinen)
Vahlen ISBN 978-3-8006-4716-3
Hinweis: Die 9. Auflage (978-3-8006-2685-4) ist vergriffen.

vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

Preis: ca. 100,00 €

Leserstimmen
„(...) Der „neue“ Weitnauer ist für die fundierte Bearbeitung von Fragen zum Wohnungseigentumsrecht unverzichtbar. Die zwischenzeitliche Rechtssprechung ist zuverlässig eingearbeitet und verständlich dargestellt. Die Randziffern der Kommentierung sind gleich geblieben, so dass Verweise aus anderen Werken weiter stimmen.“
Notar a.D. Christian Hertel, in: DNotI-Report, 10/2005, zur 9. Auflage

„(...) Der „Weitnauer“ gehört längst zu den Klassikern unter den Kommentaren zum WEG. Neun Jahre musst man auf die 9. Auflage warten, aber es hat sich gelohnt. Das große Werk erfasst die gewaltige Menge von Einzelfallentscheidungen im Wohnungseigentumsrecht und systematisiert sie in der Kommentierung.“
Professor Roland Böttcher, in: Der deutsche Rechtspfleger, Heft 10/2005, zur 9. Auflage

„(...) Der Rezensent kann dem neuen Autorenteam nur gratulieren und daran die Hoffnung knüpfen, dass bis zum Erscheinen der 10. Auflage keine weiteren neun Jahre verstreichen mögen.“
Notar Dr. Arnold Sieveking, in: Dt. Notar Zeitung, 8/2005, zur 9. Auflage

„(...) ein wichtiges Nachschlagewerk zur sachrichtigen Interpretation bewertungsrelevanter Rechtsprobleme in Bezug auf Wohnungs- und Teileigentum.“
Dipl. Ing. Ralf Kranich, in: WertermittlungsForum, Heft 2 / 2005, zur 9. Auflage

„(...) Der „Weitnauer“ ist wegen seiner klaren juristischen Diktion und seiner Entscheidungsfreudigkeit in Grenzfällen vor allem bei Rechtsanwälten beliebt.“
in: Haus und Grund Niedersachsen, 4 / 2005, zur 9. Auflage

„Wenn bis zur Neuauflage eines Standardkommentars zu einem rechtspraktisch bedeutsamen Gebiet fast neun Jahre vergehen, stellt sich den Bearbeitern eine Herkulesaufgabe. Gab es auch in diesem Zeitraum im Wohnungseigentumsrecht gesetzgeberisch nur wenige und den Kern des Gesetzes nicht berührende Änderungen, so machte dies eine dynamische und nicht immer vorausberechenbare Rechtsprechung zu für die Rechtspraxis bedeutsamen Fragestellungen mehr als wett. Sie gilt es im Rahmen eines solchen Kommentars nicht nur zu berücksichtigen, sondern auch auf ihre Systematik hin zu analysieren und in die dogmatischen Grundlinien des Gesetzes einzuordnen.
Vorab gesagt: Dies ist dem neu zusammengesetzten Autorenteam, dem aus der vorangegangenen achten Bearbeitung nur noch Lüke angehört, insgesamt gut gelungen. Der Zielvorgabe im Vorwort, dass es den Bearbeitern weniger darauf ankam, die auf dem Markt befindlichen Publikationen vollständig zu erfassen – was ohnehin angesichts der Menge nicht möglich ist - , als vielmehr die Grundlinien des Werks noch sichtbar bleiben zu lassen, das heißt über der Fülle der Kasuistik nicht die tragenden Gedanken des Wohnungseigentumsrechts aus den Augen zu verlieren, wird der Kommentar durchaus gerecht. (...) Zusammenfassend lässt sich jedoch feststellen: Der „ Weitnauer“ beansprucht weiterhin seinen Spitzenplatz in der wohnungseigentumsrechtlichen Kommentarliteratur.“
Richter Michael Lorbacher, in: Praxis der freiwilligen Gerichtsbarkeit, Heft 3 / 2005, zur 9. Auflage

„(...) Der ideale Kommentar verbindet daher eine hinreichende dogmatische Fundierung mit hohem Praxisbezug, d.h. einer starken Einbeziehung der für die Praxis relevanten Rechtsprechung. Der WEG-Kommentar von Weitnauer erfüllt diese Kombination in nahezu perfekter Weise. (...) Fazit: Unter den Erläuterungswerken zum Wohnungseigentumsrecht nimmt der „Weitnauer“ eine Spitzenplatz ein!“
Professor Dr. J. Vahle, in: Dt. Verwaltungspraxis, 6/2005, zur 9. Auflage

„(...) Fazit: Auch die Neuauflage des Kommentars ist ein gutes Hilfsmittel für die Arbeit mit dem Wohnungseigentumsrecht. Zu empfehlen ist das Werk zunächst allen, die sich über die rechtsdogmatische Einordnung der Fragen informieren wollen, die mit dem WEG zusammenhängen. Aber auch dem Praktiker hilft der Kommentar beim Auffinden von Problemlösungen. Allen, die sich mit praktischen Fragen der Jahresabrechnung beschäftigen müssen, wird nicht nur die zuverlässige Kommentierung der §§ 16 und 28 WEG nützen, sondern in besonderem Maß auch die Lektüre des Anhangs Teil II.“
Richter am AG Dr. Werner Niedenführ, in: NZM, Heft 6/2005, zur 9. Auflage

„(...) Der WEG-Kommentar von Weitnauer war unter den beiden führenden Kommentaren der Verlage Beck/Vahlen stets derjenige, der sich stärker an den strikten Grundsätzen des BGB-Sachenrechts orientierte. Unter diesem Aspekt hat er die nach wie vor umfangmäßig dominierende Rechtssprechung der Amtsgerichte (die in erster Instanz ausschließlich zuständig sind), die Rechtsprechung der Landgerichte (als Rechtsbeschwerde-Instanz) und die der Obergerichte (unter denen vor allem das Kammergericht, das BayObLG und der BGH zu nennen sind) in besonderer Weise verarbeitet. Der „Weinauer“ ist wegen seiner klaren juristischen Diktion und seiner Entscheidungsfreudigkeit in Grenzfällen vor allem bei Rechtsanwälten beliebt: Dieser Anspruch soll die 9. Auflage – mit verstärkter Autorenschaft – erneut gerecht werden. Das große Werk mit dem Stand vom 01.03.2004 (wichtige Entscheidungen und relevante Literatur sind noch bis Juli 2004 berücksichtigt) erfasst die gewaltige Menge von Einzelfallentscheidungen im Wohnungseigentumsrecht und verbreitet sie in der Kommentierung entsprechend ihrer Bedeutung.“
In: DWW 1-2/2005, zur 9. Auflage

„Der eingeführte Kommentar zeichnet sich durch seine klare juristische Sprache und seine präzisen Entscheidungsvorschläge aus.“
In: Amtsblatt der Landshauptstadt München, Nr. 1/2005, zur 9. Auflage