Skip to Content

Visual

Blankart

Öffentliche Finanzen in der Demokratie

Eine Einführung in die Finanzwissenschaft

Google Product Vorschau
E-Book
cover

Erschienen: 13.04.2017

Das Werk ist Teil der Reihe:
(Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften)

Von Prof. Dr. Charles B. Blankart

9., vollständig überarbeitete Auflage 2017. XXXII, 514 S.: mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen. Hardcover
Vahlen ISBN 978-3-8006-5347-8

sofort lieferbar!

Preis: 39,80 €

Zum Inhalt
Vorteile
  • Hervorragender Überblick über die wichtigsten klassischen und aktuellen Themen der Ökonomie des Staates
  • Das aktuelle Wissen zu Staatsausgaben, Steuern und Staatsschulden, Staatsfinanzkrisen, Altersvorsorge, Renten- und Krankenversicherung, Umwelt- und Klimaökonomik

Zum Werk
Dieses erfolgreiche und Lehrbuch stellt die Finanzwissenschaft aus der Sicht der politischen Ökonomie dar. Es zeigt den Weg vom politisch Nötigen zum politisch Möglichen.

Zur Neuauflage
Die Neuauflage bietet eine Fülle aktueller Informationen, zum Beispiel:
  • Staatsschulden in Deutschland: Wie tragfähig ist die Föderalismusreform?
  • Staatsschulden in Europa: Wer sollte für wessen Schulden geradestehen? Die EU-Wende zur Transferunion
  • Altersvorsorge und Rentenversicherung: Demographische Lasten, die auf Deutschland zukommen werden
  • Eine nachhaltige, gerechte Krankenversicherung
  • "Umwelt- und Klimaökonomik" und die Wende bei der Kernenergie
  • Föderale Staaten und Staatengemeinschaften: Wer ist für die Finanzen im föderalen Staat verantwortlich? Jede Gebietskörperschaft für sich selbst oder die Gemeinschaft?


Zielgruppe
Für Studierende in Bachelor- und Masterkursen, öffentliche Verwaltung, Verbände, Politik.

 
Leseproben

Leseprobe: Braucht Deutschland eine neue Verfassung?

Blankart Demokratie.pdf [2,02 MB]
Leserstimmen

"(...) Eine nicht einfache, aber gerade deshalb spannende Materie."
in: Geld-Magazin September 2017, zur 9. Auflage 2017


"Dieses hervorragende Lehrbuch der Finanzwissenschaft zeigt bereits durch die vorliegende 9. Auflage seinen Erfolg. Schon der Titel „Öffentliche Finanzen in der Demokratie“ weist auf den dominierenden Ansatz hin, dass hier ganz überwiegend die Finanzwirtschaft von freiheitlichen Rechtsstaaten behandelt wird, in denen der Staat als Diener seiner Bürger und nicht als deren Herrscher tätig wird. Es ist daher konsequent, dass in Teil I, der Ökonomischen Theorie des Staates, von der normativen Theorie der politischen Ökonomie ausgegangen wird, dass der Staat seinen Bürgern so viel eigenen Spielraum für ihre individuellen Entscheidungen, koordiniert durch Märkte, wie möglich überlassen sollte. Und dass, wo eine Staatstätigkeit besonders wegen der Existenz öffentlicher Güter unvermeidlich ist, weil diese nur auf Grund von Kollektiventscheidungen angeboten werden können, eine möglichst weitgehende Mitwirkung aller Bürger an diesen gefordert wird. Dabei ist hervorzuheben, dass der Verfasser auch die wichtigsten der für die Entwicklung dieser Ideen verantwortlichen Autoren erwähnt. Auch scheut er nicht davor zurück, auf kritische Entwicklungen für den freiheitlichen Rechtsstaat, wie etwa das Gesetz der wachsenden Staatsaufgaben von Adolph Wagner und auf die tendenzielle Erosion des Föderalismus hinzuweisen.
Ausgehend von der mit Kollektiventscheidungen verbundenen Grundproblematik ist es nicht erstaunlich, dass der Verfasser die gesamte politische Ökonomie (Public Choice) heranzieht, um die eine möglichst weitgehende Mitwirkung der Bürger bei diesen zu untersuchen. Von der Einstimmigkeit über einfache Mehrheitsentscheidungen bis zu qualifizierten Mehrheiten werden all möglichen Verfahren mit ihren Problemen diskutiert. Auch die Bedeutung des Föderalismus und von Volksabstimmungen für die Mitwirkung der Staatsangehörigen wird eingehend besprochen (Kap. 26) um sie dann zu einer kritischen Würdigung der Institutionen und Verfahren in der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland, der Schweiz und den USA zu verwenden (Kap. 27 – 29).
Wie es in einer Einführung in die Finanzwissenschaft unvermeidlich ist, werden in Teil II die verschiedenen heute üblichen Steuern mit ihren Vor- und Nachteilen erörtert: Grund- und Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer, Einkommensteuer und Konsumsteuern. In diesem Zusammenhang wird auch untersucht, wer angesichts der Steuerüberwälzung letztlich die Steuern zu tragen hat. Die Neigung der Politiker, lieber die Staatsschulden als die offizielle Steuerbelastung zu erhöhen, kommt ebenfalls zur Sprache. Schliesslich wird auf die heute so wichtigen Zwangsabgaben und staatlichen Leistungen im Rahmen der Alterssicherung, Gesundheit- und Krankenversicherung eingegangen.
Teil III beschäftigt sich mit besonderen Problemen der Finanzpolitik, wie der Kosten-Nutzen-Analyse, den öffentlichen Unternehmungen, den öffentlichen Aufträgen, der staatlichen Bürokratie und Umwelt und Klima. Teil IV schliesslich diskutiert die Vorteile und Probleme von föderalen Staaten und Staatengemeinschaften.
Insgesamt lässt sich sagen, dass dieses hervorragende Werk einen bestmöglichen Überblick über die Bedeutung und Problematik des Staates und seiner Finanzwirtschaft bietet, wie ihn besser sich der Leser nicht wünschen könnte. Man kann sich nicht nur als Ökonom, sondern auch als Staatsbürger nur eine möglichst umfangreiche Leserschaft für dieses hervorragende Werk wünschen."
Expertenstimme von Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Bernholz, Universität Basel, 28.08.2017, zur 9. Auflage 2017
 

"(...) Dieser Klassiker unter den deutschsprachigen Einführungen in die Finanzwissenschaft richtet sich in erster Linie an die Studierenden in Bachelor- und Masterkursen der Finanzwissenschaft und kann diesem Adressatenkreis uneingeschränkt empfohlen werden. Des Weiteren kann dieses Werk auch Praktikern in Politik, Verbänden und Verwaltung zum Studium bzw. als Nachschlagewerk bestens empfohlen werden. Es bleibt zu hoffen, dass sich durch die Lektüre dieses Buches nicht zuletzt auch Abgeordnete und andere politische Entscheidungsträger mit den wirtschaftlichen Konsequenzen der politischen Eingriffe und institutionellen Regelungen vertraut machen. Letztendlich können auch alle diejenigen Bürger, die sich kritisch mit dem Stand und der Entwicklung der Staatsfinanzen auseinandersetzen wollen, von diesem großen Wissensfundus profitieren."
Bernd W. Müller-Hedrich, in: www.rezensionen.ch 17.07.2017, zur 9. Auflage 2017


"(...) Das Buch ist nach wie vor eine wahre Wissensfundgrube und gehört in die Hand jedes VWL-Studenten."
in: Studium 100/2017, zur 9. Auflage 2017


"(...) Sein FiWi-Lehrbuch hat Blankart für die 9. Auflage rundum erneuert. Dabei greift er auch wieder viele Themen auf, die ganz oben auf der politischen Agenda stehen. Etwa die durch die Staatsschuldenkrise ausgelöste Diskussion um eine Transferunion. Oder die Fragen, welche umwelt- und klimaökonomischen Folgen die Energiewende hat und wie demografiefest die gesetzliche Rentenversicherung ist. Daneben stößt der Autor auch interessante Grundsatzdiskussionen an. Etwa ob Deutschland ein neues Grundgesetz braucht - in diesem Zusammenhang erklärt er gleich, welche Verfassungsmodelle es gibt. Nach wie vor ein bemerkenswertes Lehrbuch, das sich nicht nur für Wirtschaftsstudenten empfiehlt, sondern allen, die an diesem Thema interessiert sind."
in: WISU-Magazin 05/2017, zur 9. Auflage 2017


"Für den liberal denkenden Blankart sind Marktmängel und Marktversagen keine hinreichende Begründung für Staatseingriffe, da „Staatsversagen" zu noch schlechteren Ergebnissen führen könne. Wer sich an dieser Sichtweise nicht stört, dem wird „der Blankart" sicher wieder viel Freude bereiten."
in: Studium 90/2012, zur 8. Auflage 2011

"(...) Dieser Klassiker unter den deutschsprachigen Einführungen in die Finanzwissenschaft richtet sich in erster Linie an die Studierenden in Bachelor- und Masterkursen der Finanzwissenschaft und kann diesem Adressatenkreis uneingeschränkt empfohlen werden. Des Weiteren kann dieses Werk auch Praktikern in Politik, Verbänden und Verwaltung zum Studium bzw. als Nachschlagewerk bestens empfohlen werden. Es bleibt zu hoffen, dass sich durch die Lektüre dieses Buches nicht zuletzt auch Abgeordnete und andere politische Entscheidungsträger mit den wirtschaftlichen Konsequenzen der politischen Eingriffe und institutionellen Regelungen vertraut machen. Letztendlich können auch alle diejenigen Bürger, die sich kritisch mit dem Stand und der Entwicklung der Staatsfinanzen auseinandersetzen wollen, von diesem großen Wissensfundus profitieren."
Bernd W. Müller-Hedrich, in: www.rezensionen.ch 09.01.2012, zur 8. Auflage 2011

"(...) Mit der vorliegenden Neuauflage hat der renommierte Finanzwissenschaftler Blank-art, der seit 1992 an der Humboldt-Universität zu Berlin lehrt und in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgremien mitwirkt, einen hervorragenden Überblick über die wichtigsten klassischen und aktuellen Themen der Ökonomie des Staates vorgelegt. Es bleibt zu hoffen, dass die sachverständigen Analysen und Schlussfolgerungen in dieser Publikation nicht nur von Interessierten der Ökonomie-Szene, sondern auch von Vertretern der Politikwissenschaft und des Staatsrechts sowie nicht zuletzt auch von den Politikern selbst zur Kenntnis genommen werden."
Bernd W. Müller-Hedrich, in: www.rezensionen.ch 07.04.2009, zur 7. Auflage 2008

"Seit seinem erstmaligen Erscheinen vor 17 Jahren hat sich dieses beliebte Lehrbuch zu einem „Klassiker" unter den deutschsprachigen Einführungen in die Finanzwissenschaft entwickelt. Das liegt zum einen an der sehr eingängigen Kombination von verbaler, graphischer und mathematischer Darstellung. Zum anderen zeichnet sich Blankarts Werk durch eine systematische Einbeziehung der Gedanken der Neuen Politischen Ökonomie aus, die in vielen konkurrierenden Lehrbüchern häufig zu kurz kommen.(...) Das Werk kann deshalb jedem Studierenden der VWL insbesondere zur Examensvorbereitung empfohlen werden.(...)"
in: Ex Libris Wintersemester 08/ 09, zur 7. Auflage 2008

"(...) Das Buch gehört eindeutig zum Besten, was der deutsche Lehrbuchmarkt zum Thema öffentliche Finanzen zu bieten hat. Damit kann es allen Studenten der Volkswirtschaftslehre uneingeschränkt empfohlen werden."
in: Studium WS 08/ 09, zur 7. Auflage 2008