Skip to Content

Visual

van den Hövel

Die Tenorierung im Zivilurteil

Darstellung anhand praktischer Beispielsfälle

Google Product Vorschau
cover

Erschienen: 24.07.2017

Das Werk ist Teil der Reihe:
(Vahlen • Jura / Referendariat)

Von Dr. Markus van den Hövel, Vorsitzender Richter am Landgericht, Richter am Dienstgerichtshof (bis 2016). Begründet und bis zur 2. Auflage unter dem Titel 'Die Kostenentscheidung im Zivilurteil' bearbeitet von Egon Schneider

7. Auflage 2017. XVII, 164 S.: Softcover
Vahlen ISBN 978-3-8006-5427-7

sofort lieferbar!

Preis: 24,90 €

Zum Inhalt
Vorteile
  • 173 verständlich erläuterte Anwendungsfälle
  • Untergliederung in Themenschwerpunkte erleichtert das schnelle Auffinden des gesuchten Tenors
  • "Trainer" für die Assessorausbildung und für junge Richter

Zum Werk
Der Tenor ist die Essenz des Urteils! Allen Zivilgerichtsurteilen ist die Urteilsformel, die Tenorierung, vorangestellt, die kurz den zusammengefassten Entscheidungsinhalt vollständig umschreibt. Dieser Tenor ist die "Visitenkarte" des Urteils und der Examensklausur. Er besteht aus den drei Entscheidungen: zur Hauptsache, zu den Kosten und zur vorläufigen Vollstreckbarkeit.
Auch im Rahmen der juristischen Ausbildung hat die Tenorierung einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg der Klausuren im Zweiten Juristischen Staatsexamen und ihrer vorbereitenden Leistungsnachweise.

Zur Neuauflage
Die Neuauflage wird um praktische und klausurrelevante Anwendungsfälle, insbesondere prozessual zur Klageänderung und zum unechten Versäumnisurteil (gegen den Kläger) sowie materiell im Hinblick auf die Zug-um-Zug-Verurteilung im Werkvertragsrecht ergänzt.

Zielgruppe
Examenskandidaten, Rechtsreferendare und Zivilrichter.
Leserstimmen

"(...) Das Werk bietet eine der ausgefeiltesten Darstellungen zur Tenorierungspraxis im Zivilprozess und hat einen erheblichen praktischen Nutzen."
in: www.juralit.com 03.12.2014, zur 6. Auflage 2014


"(...) Es bietet dem Referendar, der eine praktische Arbeit für seinen Ausbilder anfertigen muss, wie auch dem jungen Zivilrichter die schnelle Möglichkeit, den Tenor in einer bestimmten prozessualen Situationen nachzuschlagen und sich die Konsequenzen hieraus anhand der jedem Beispielsfall beigefügten, anschaulichen Erläuterungen zu vergegenwärtigen."
Ref. iur. Stefan Buch, Saarbrücken, in: www.dierezensenten.blogspot.de 02.11.2014, zur 6. Auflage 2014

"Tenorierungsübungen zum Versäumnisurteil sind besonders wichtig für die Examensvorbereitung."
Dozentenstimme von Frau Karin Hark, Vors. Richterin am Landgericht Mosbach

"(...) Der "Tenorierungs-Trainer" ist auf den aktuellen Stand gebracht worden und vor allem Referendaren, aber auch jungen Richtern oder Anwälten, eine mehr als wertvolle Hilfe bei der Formulierung von Anträgen und dem Urteils-Tenor."
in: www.jurawelt.com, 23. Januar 2008, zur 4. Auflage 2007

"In seinem Vorwort behauptet van den Hövel, die Tenorierung nehme im Assessorexamen an Bedeutung zu (S. V). Richtig ist, dass der Tenor schon immer das Herzstück des Zivilurteils und daher auch der entsprechenden Klausur war. Und genauso unbestreitbar ist van den Hövels Werk, das aus Schneiders „Die Kostenentscheidung im Zivilurteil" hervorgegangen ist und nun in vierter Auflage vorliegt, eine erstklassige Fundgrube zu diesem Thema.(...)"
in: JUS Magazin, Ausgabe 06/2007, zur 4. Auflage 2007

"(...) Das Fazit ist auch für die Neuauflage leicht: das Buch ist ein Muss für die Assessorausbildung und vielleicht auch für die Jahre danach. Lesenswert von A bis Z!"
In: www.studjur-online.de - Das junge Jura-Magazin, 05.10.2007, zur 4. Auflage 2007

"(...) Auf insgesamt 178 Seiten, von denen 64 Seiten auf die Einleitung zur Bedeutung und zum Inhalt des Tenors eines zivilrechtlichen Urteils entfallen, vermittelt das Werk anhand von 160 umfassend und verständlich erläuterten Anwendungsfällen die korrekte Tenorierung im Zivilurteil.
Die Tenores sind dabei in verschiedene Themenschwerpunkte untergliedert, was das zügige Auffinden des gesuchten Tenors erleichtert.
Das Werk ist ein wahrer „Tenorierungs-Trainer" für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare ebenso wie für Richterinnen und Richter in der Erstverwendung, den man auch nach ein paar Jahren Berufserfahrung als Richterin und Richter sicher gewinnbringend zu Rate ziehen und der auch den Prozessbevollmächtigten im Zivilprozess bei der Formulierung des richtigen Antrags nützlich sein kann."
Richter am AG Dr. Clemens Theimer, in: Neue Juristische Wochenschrift, 34/2007, zur 4. Auflage 2007

„(...) Die Gestaltung des Buches ist sehr gut gelungen, eine Bearbeitung kann effektiv und zügig erfolgen. Das Fazit ist leicht: das Buch ist ein Muss für die Assessorausbildung und vielleicht auch für die Jahre danach. Lesenswert!“
In: www.studjur-online.de – Das junge Jura-Magazin, 09.11.2004, zur 3. Auflage

„(...) Spätestens in der Examensklausur wird der Leser dankbar sein, innerhalb weniger Minuten richtig tenorieren zu können.“
Elke Sassenberg, in: www.jurawelt.com, 06/ 2004, zur 3. Auflage