Skip to Content

Visual

Hopt / Binder / Böcking (Hrsg.)

Handbuch Corporate Governance von Banken und Versicherungen

Google Product Vorschau
cover

VORANZEIGE   

Erscheint vsl. April 2020

Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J. Hopt, Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. (London), und Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking. Unter Mitarbeit von Daniel Annoff und Harald E. Roggenbuck. Verzeichnis der Autorinnen und Autoren: Elisabeth Andriowsky, Daniel Annoff, Dirk Auerbach, Dr. rer. pol. Hugo Bänziger, Corinna Baltzer, Rechtsanwältin, Hubert Barth, Dipl.-Kfm., PD Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. (London), Akademischer Rat, Marcel Bluhm, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking, Oliver K. Brandt, Stefan Breuer, Rechtsanwalt, Dr. Rolf E. Breuer, Laura Bundle, Dr. Patrick Cichy, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Susan Emmenegger, Dr. rer. pol. Alexander Erdland, Dipl.-Kfm., Dirk Filbert, Dr. oec. publ. Philipp Gann, Dipl.-Kfm., MBR, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dr. Andreas Guericke, Prof. Dr. Brigitte Haar, LL.M. (Chicago), Ludger Hanenberg, Wolfgang Hartmann, Prof. Dr. oec. Rainer Haselmann, Prof. Dr. Dr. phil. Dr. h.c. mult. Klaus J. Hopt, Prof. Dr. rer. pol. Dr. h.c. mult. Otmar Issing, Oliver Jost, Prof. Dr. Thomas Kaiser, Christian Kakuk, Dipl.-Kfm., Manfred Karg, Adam Ketessidis, Dr. rer. pol. Matthias Köhler, Michael H. Kramarsch, MBA, Sabine Lautenschläger, Prof. Dr. Urs Lendermann, Prof. Dr. Patrick C. Leyens, LL.M., Prof. Dr. rer. pol. Edgar Löw, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Prof. Dr. Hanno Merkt, LL.M. (Chicago), Andreas Neuburger, Dr. Christian Orth, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Dr. Ansgar Pallasky, LL.M., Rechtsanwalt, Prof. Dr. rer. oec. Stephan Paul, Andrew Procter, Dr. Stefan Reckhenrich, M.A., Dr. rer. pol. Harald E. Roggenbuck, Prof. Dr. rer. pol. Bernd Rudolph, Dr. oec. Stefan Schmittmann, Dr. rer. pol. Sascha Steffen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Christian Strenger, Dr. Thomas Voland, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Gerd Waschbusch, Prof. Dr. Martin Weber, Daniela Weber-Rey, LL.M. (Columbia), Rechtsanwältin, Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro, Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Dr. Benedikt Wolfers, M.A., Rechtsanwalt, und Gottfried Wohlmannstetter, Dipl.-Kfm, M.Sc., und Dr. Karl-Philipp Wojcik

2. Auflage 2020. Rund 800 S.: Hardcover
Vahlen ISBN 978-3-8006-5971-5
(In Gemeinschaft mit Verlag C.H.BECK, München)
Hinweis: Die 1. Auflage ist erschienen unter dem Titel: Hopt/Wohlmannstetter, Handbuch Corporate Governance von Banken

vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

Preis: ca. 199,00 €

Zum Inhalt
Zum Werk
In 5 Abschnitten und ca. 30 prägnanten Kapiteln erläutern führende Experten aus Wissenschaft, Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung, Bankenaufsicht und Bankenpraxis Bedingungen und Maßstäbe für die Corporate Governance von Banken und anderen Finanzdienstleistern sowie Versicherungen. Die facettenreichen Darstellungen reflektieren den aktuellen Stand der CG-Diskussion. Aus dem Inhalt:
1. Teil: Corporate Governance von Banken und anderen Finanzintermediären
(Zur nationalen und internationalen CG-Diskussion; CG von Banken; CG von Finanzintermediären als Querschnittsproblem: Gemeinsamkeiten und Unterschiede)
2. Teil: Die interne Corporate Governance von Banken und anderen Finanzintermediären
I. Interne Corporate Governance (Grundsätze guter Unternehmensführung von Banken aus der Sicht des Basler Ausschusses; CG in öffentlich-rechtlichen Instituten; Umsetzungsprobleme der CG-Anforderungen in Banken; Interne CG aus der Perspektive der Aufsicht; CG in Versicherungsunternehmen und -gruppen)
II. Vorstand (Anforderungen an den Vorstand von Kreditinstituten; Anforderungen an den Vorstand von Versicherungsunternehmen; Strategie und Governance als Grundlage effektiven Risikomanagements; Bedeutung und Aufgaben der Compliance-Funktion; Erfolgsabhängige Vergütung; Interne Revision und Berichterstattung an den Aufsichtsrat)
III. Aufsichtsrat (Anforderungen an den Aufsichtsrat in Banken und Finanzintermediären; Ausschussbildung aus der Sicht der Praxis; Bedeutung der CG im Prüfungsausschuss)
3. Teil: Corporate Governance in Gruppenlagen (Interne CG in Gruppenlagen; Führung von gruppenangehörigen Banken und ihre Beaufsichtigung aus der Aufsichtsperspektive)
4. Teil: Die externe Corporate Governance von Banken und anderen Finanzintermediären (Konzepte der Finanzaufsicht; Transparenz der Banken und des Bankgeschäfts als Element der CG; Bilanzierung und Offenlegung; Die Rolle der Abschlussprüfung bei der CG; Die Rolle der Ratingagenturen bei der CG; Der Markt für Unternehmenskontrolle bei Finanzinstituten; CSR- Berichterstattung)
5. Teil: Corporate Governance und Insolvenz (CG und Insolvenzprävention: Der Einfluss der Sanierungs- und Abwicklungsplanung; CG und Insolvenzabwicklung; Corporate Governance-Implikationen der Finanzierung von Insolvenzabwicklungsmaßnahmen: Einlagensicherung und Staatsbeihilfen).

Vorteile auf einen Blick
- interdisziplinär
- führende Experten
- differenziertes Meinungsbild

Zur Neuauflage
Die vollständig neu bearbeitete 2. Auflage berücksichtigt jetzt auch die Versicherungsbranche. Das Werk verarbeitet aktuelle Entwicklungen der CG-Diskussion der letzten 8 Jahre, die für Sommer 2019 vorgesehene komplette Neufassung des DCGK sowie die Umsetzung der geänderten AktionärsrechteRL in deutsches Recht durch das ARUG II.

Zielgruppe
Für Geschäftsführer, Compliance Officers und Rechtsabteilungen von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistungsunternehmen; Bank- und Versicherungskaufleute und Bankbetriebswirte; Wirtschaftsprüfer; Bedienstete der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin); Wirtschaftsjournalisten; Wirtschaftswissenschaftler
Leserstimmen
"(...) Insgesamt liefert das Handbuch sachkundige und lesenswerte Beiträge zu fast allen Facetten der Banken-Governance, die untereinander freilich eher lose miteinander verbunden sind. Wer mit Führungs- und Orgainisationsfragen in der Bank konfrontiert ist, wird es sicherlich mit Gewinn zu Rate ziehen. Weniger dienlich ist es bei der Antwort auf konkrete Rechtsfragen, für die es aber auch nicht geschaffen wurde. Nach dem Willen der Herausgeber soll das Werk den „Diskurs über die prägenden Merkmale einer eigenständigen Corporate Governance von Banken" beflügeln - was ihm ohne Zweifel gelingt. Die Natur seines Themas bringt es dabei mit sich, dass Recht und Wirklichkeit nicht beim Stand von 2011 stehen geblieben sind. Den Benutzern des Handbuchs ist daher möglichst rasch eine aktualisierte Folgeauflage zu wünschen."
Univ.-Prof. Dr. Gregor Bachmann, in: WM Heft 01/2013, zur 1. Auflage 2011

"(...) Fazit: Der Hopt/Wohlmannstetter ist ein wichtiges Arbeitsinstrument für alle, die sich mit Fragen der Ausgestaltung der Corporate Governance von Banken befassen."
Thomas Lorenz, in: diebank 04/2012, zur 1. Auflage 2011

"(...) Das Ziel der Herausgeber, eine Grundlage für die weitere Diskussion zu liefern, ist damit mehr als erreicht. Das Buch kann schon jetzt als Standardwerk bezeichnet werden, an dem niemand, der sich mit dem Thema beschäftigt, vorbeigehen kann."
Rechtsanwalt Prof. Dr. Reinhard Marsch-Barner, in: NZG 06/12, zur 1. Auflage 2011

"Der gemeine Zeitungsleser wird sich fragen, wozu denn die Governance und die Compliance taugen, wenn junge gierige Börsenhändler in die Lage sind, ganze Banken in Schieflage zu bringen oder diesen endgültig den Stecker zu ziehen. Doch Herausgeber und Autoren, darunter die angesehensten Namen, haben anderes im Sinn: Sie wollen die Corporate Governance in Finanzinstituten anders behandelt wissen als diejenige von bspw. Industrieunternehmen. Dringend lesenswert sind Kapitel über die „Lehren aus der Finanzkrise", über die ausländische Sicht (bspw. der FINMA in der Schweiz) und über die Rolle der öffentlichen Hand."
in: steueranwaltsmagazin 05/11, zur 1. Auflage 2011

"(...) Das Handbuch bietet eine umfassende Grundlage für die Diskussion über die Grundzüge Corporate Governance von Banken. Die Praxis erhält zugleich Anregungen für Problemlösungen und somit ein Arbeitsinstrument zur Hand."
in: KPMG; Audit Committee Quarterly 2/ 2011, zur 1. Auflage 2011