Skip to Content

Visual

Hintz / Lowe

SGG Sozialgerichtsgesetz

Kommentar

Google Product Vorschau
cover

Erschienen: 31.07.2012

Das Werk ist Teil der Reihe:
(Vahlens Kommentare)

Bearbeitet von Dr. Manfred Hintz, Vorsitzender Richter am Landessozialgericht, und Sabine Lowe, LL.M. (McGill), Richterin am Landessozialgericht

2012. XX, 832 S.: Hardcover (In Leinen)
Vahlen ISBN 978-3-8006-3725-6

sofort lieferbar!

Preis: 79,00 €

Zum Inhalt

Der neue Begleiter im Sozialgerichtsprozess.

 

Hintz/Lowe: Der neue Praktikerkommentar zum SGG - Sozialgerichtsgesetz

Anschaulich, fundiert und stets mit Blick auf die im sozialgerichtlichen Alltag wichtigen Fragen erläutert der neue Kommentar die Vorschriften des Sozialgerichtsgesetzes. Zahlreiche Rechtsprechungsnachweise geben Sicherheit und helfen Ihnen im Sozialgerichtsverfahren die richtigen Schritte einzuleiten.

 

Aus der sozialgerichtlichen Praxis

Dr. Manfred Hintz und Sabine Lowe, LL.M. (McGill) sind als Richter und Richterin am LSG Berlin-Brandenburg, Potsdam, mit den praktischen Fragen des SGG täglich befasst.

 

SGG auf neuestem Stand

Das Werk berücksichtigt das

  • Vierte Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze
  • Gesetz über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren
  • Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des SGB II und SGB XII (Hartz IV-Reform 2011).

 

Der SGG-Helfer

für Sozialgerichte, Rechtsanwälte, Agenturen für Arbeit sowie alle Behörden, Gewerkschaften und Sozialversicherungsträger.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis: Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis downloaden.

Hintz-SGG-Sozialgerichtsgesetz-9783800637256.pdf [179,26 KB]

Leseprobe

Hintz-SGG-Sozialgerichtsgesetz-9783800637256.pdf [159,88 KB]

Sachverzeichnis

Hintz-SGG-Sozialgerichtsgesetz-9783800637256.pdf [325,75 KB]
Leserstimmen
"(...) Alles in Allem ein guter Kommentar, mit dem es Spaß macht, zu arbeiten. Allenfalls sind leise Zweifel im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis angebracht. Der bei derselben Verlagsgruppe (Beck) erschienene „Mayer-Ladewig" kostet nur wenige Euro mehr bei zusätzlichen ca. 600 Seiten bewährter Kommentarliteratur. Wer also eine sinnvolle Ergänzung zu seinem angestammten Kommentar haben möchte oder wer einen erfrischend neuen Praktikerkommentar haben möchte, sollte hier zugreifen. Die Kommentierung des SGG überzeugt als reiner Praktikerkommentar und entfaltet als streitbare und engagierte Ergänzung zur bestehenden Literatur seinen besonderen Reiz."
Denis Skaric-Karstens in: www.dierezensenten.blogspot.de 30.07.2013, zur 1. Auflage

"(...) Der Adressatenkreis - Sozialgerichte, Rechtsanwälte, Agenturen für Arbeit sowie alle Behörden, Gewerkschaften und Sozialversicherungsträger - wird mit seiner Kaufentscheidung über den Erfolg dieses Projekts entscheiden."
Martin Lücke, in: Rvaktuell 05/2013, zur 1. Auflage

"(...) Aus richterlicher Perspektive behandelt er die unterschiedlichen Lösungsansätze in Literatur und Rechtsprechung, nicht ohne vereinzelt auch eigene Meinungen zu entwickeln. Dies entspricht durchaus dem Willen der Autoren, die nach ihrem Vorwort „die ein oder andere anregende Diskussion ... anstoßen" wollen. Nicht nur dies ist ihnen gelungen, sondern vor allem ein rundum erfreuliches und für die tägliche Praxis der Richter und Anwaltschaft sowie sonstigen Bevollmächtigten, aber auch der Rechtsanwender bei den Sozialleistungsträgern empfehlenswertes Buch."
Rechtsanwalt, Präsident des Landessozialgerichts a. D., Richter des Verfassungsgerichtshofs Nordrhein-Westfalen (2006-2012) Dr. Jürgen Brand, in: NVwZ 08/2013, zur 1. Auflage 2012

Expertenstimme von Rechtsanwalt Rudolf Günter, zur 1. Auflage 2012:
"Die Neuerscheinung kommentiert das Sozialgerichtsgesetz (SGG) aus Sicht des Praktikers. Die Autoren Hintz und Lowe sind als Richter und Richterin am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg mit den in der täglichen Praxis auftretenden Fragen des SGG bestens vertraut.

Die Vorschriften des Sozialgerichtsgesetzes werden sehr anschaulich, fundiert und immer mit dem Blick auf die im Alltag des sozialgerichtlichen Praktikers wichtigen Fragen erläutert. Das Werk enthält nicht nur zahlreiche Rechtsprechungsnachweise aus der Sozialgerichtsbarkeit; berücksichtigt wurden daneben auch Entscheidungen aus anderen Gerichtsbarkeiten, insbesondere solche der Verwaltungs- und Finanzgerichtsbarkeit. Die Regelungen in den drei öffentlich-rechtlichen Prozessordnungen unterscheiden sich zwar häufig kaum voneinander. Da sie aber dennoch unterschiedlich verstanden und angewandt werden, geht die Kommentierung auch auf die Gründe hierfür ein.

Die Autoren erläutern das SGG auf neuestem Stand. Das Werk berücksichtigt das Vierte Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze, das Gesetz über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren sowie das Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des SGB II und SGB XII (Hartz IV – Reformen 2011). Die Aktualität des Werkes und der strikte Praxisbezug der Erläuterungen zu den einzelnen Vorschriften bieten eine sehr gute Hilfestellung für den Nutzer und ermöglichen es, im Sozialgerichtsverfahren die richtigen Schritte einzuleiten.

Das Werk richtet sich an Richter der Sozialgerichtsbarkeit, Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeits-, Sozial- und Medizinrecht sowie alle Behörden, Gewerkschaften und Sozialversicherungsträger. Angesprochen werden aber auch Richter der Verwaltungsgerichtsbarkeit, Agenturen für Arbeit sowie alle Personen und Institutionen, die sich beruflich mit dem Sozialgerichtsverfahren zu beschäftigen haben.

Fazit: Die Neuerscheinung bereichert das bislang verfügbare Angebot an Kommentierungen für den Praktiker zum SGG. Die Kommentierungen der einzelnen Vorschriften sind gut lesbar, praxisnah und präzise. Dem selbst gesteckten Ziel, dem Leser Hilfestellung bei der Lösung verfahrensrechtlicher Probleme im Sozialgerichtsprozess zu geben, wird das Werk in hervorragender Weise gerecht. Deshalb kann eine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausgesprochen werden."
Weitere Titel zum Thema