Skip to Content

Visual

Scholz / Sattelberger

Human Capital Reporting

HCR10 als Standard für eine transparente Personalberichterstattung

Google Product Vorschau
E-Book
cover

Erschienen: 03.05.2012

Das Werk ist Teil der Reihe:
(HRM Competence)

Von Prof. Dr. Christian Scholz und Thomas Sattelberger

2012. XIII, 208 S.: mit 105 Abbildungen und 27 Tabellen. Hardcover
Vahlen ISBN 978-3-8006-4220-5

sofort lieferbar!

Preis: 65,00 €

Zum Inhalt
Ein Standard für professionelles Human Capital Reporting (HCR) mit aussagefähigen und quantifizierbaren Informationen

Der Standard HCR10 beschreibt, wie sich personalwirtschaftlich relevante Tatbestände in der Berichterstattung der Unternehmen niederschlagen sollen. Durch eine derartige Standardisierung erfolgt eine Vereinfachung im Prozess der Berichterstattung. Vor allem aber werden die „HR-Metrics“ durch ihre Strukturäquivalenz lesbar, verstehbar und damit vergleichbar.

Zum Inhalt
  • Der erste Abschnitt dieses Buches betont die Aktualität und Relevanz einer Standardisierung des Human Capital Reportings. Die derzeitige Ausgangslage sowie Ziele und Trends, denen sich das HCR gegenüber sieht, werden verdeutlicht.
  • Die Systematik des HCR10, welche unmissverständlich klar macht, welche Kennzahlen einen Bericht über Personal (sei es im Geschäfts-, im Nachhaltigkeits- oder im Personalbericht) aussagekräftig machen wird im zweiten Abschnitt vorgestellt.
  • Der dritte Abschnitt widmet sich der konkreten Ausgestaltung des HC-Reportings. Anhand von illustrativen Beispielen wird verdeutlicht, wie die Berichterstattung der einzelnen geforderten Kennzahlen aussehen kann.
  • Wer bei der Erstellung eines Berichts welche Aufgaben übernehmen und welche Daten liefern sollte, wird im vierten Abschnitt erörtert. Zudem wird diskutiert, welchen Nutzen ein dem HCR10 entsprechendes Reporting für diverse Interessengruppen wie Personalleiter, Aufsichtsräte, Wirtschaftsprüfer oder Bewerber hat.
  • Im abschließenden fünften Abschnitt wird eine Vision für das HC-Reporting in Deutschland formuliert.

Über die Autoren
Prof. Dr. Christian Scholz ist Inhaber des Lehrstuhls für Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes. Thomas Sattelberger leitet als Vorstand das Personalressort bei der Deutschen Telekom AG.

Dieses Buch ist Pflichtlektüre für HR-Verantwortliche, die sich mit Personal-Controlling und -Reporting befassen – einem wichtigen Thema in großen Unternehmen, aber auch in KMU. Das Buch richtet sich bewusst aber auch an Aufsichtsräte, Vorstände, Wirtschaftsprüfer und Analysten: Sie sollen die hohe Berichtsqualität des HCR10 einfordern und nutzen.
Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis: Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis downloaden.

Scholz-Human-Capital-Reporting-9783800642205.pdf [176,47 KB]

Leseprobe

Scholz-Human-Capital-Reporting-9783800642205.pdf [3,64 MB]

Sachverzeichnis

Scholz-Human-Capital-Reporting-9783800642205.pdf [66,08 KB]
Leserstimmen
"(...) Wenn Christian Scholz und Thomas Sattelberger ein gemeinsames Buch vorlegen, darf man mit gutem Recht einen großen Wurf erwarten. Die Verfasser unterbreiten eine gut ausgearbeitete Zusammenfassung dazu, wie durch eine intelligente und standardisierte Systematisierung personalwirtschaftlicher Kennzahlen mehr Transparenz und Vergleichbarkeit in die Personalberichterstattung gebracht werden können. Das Buch wird sicherlich dazu anregen, hierüber (wieder) verstärkt nachzudenken."
Prof. Dr. Stephan Kaiser, in: www.personalwirtschaft.de 12/2012, zur 1. Auflage 2012

"(...) Indikatoren-Systeme, die für Messungen erforderlich sind, sind sicher nicht ganz einfach zu konzipieren. Hier ist es gelungen und auch noch übertragbar auf größere Unternehmen (DAX). Im Anhang finden sich sehr interessante Rankings für DAX 30 Unternehmen. Empfehlung: für alle Geschäftsführer und Verantwortliche in HR-Abteilungen sehr nützlich."
in: GFPMagazin 12/2012, zur 1. Auflage 2012

"Insbesondere die konkrete Ausgestaltung eines Human Capital-Reportings mit seinen Kennzahlen sowie die Aufgabenverteilung und Informationslieferung bei Erstellung wird praxisorientiert, anhand mehrerer Beispiele, dargestellt. So schafft es das Buch, den HCR 10 klar und übersichtlich für die praxisorientierte Anwendung darzulegen und die Relevanz der Thematik zu verdeutlichen."
in: CONTROLLING - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung 11/2012, zur 1. Auflage 2011

"Fazit: Dieses Buch ist Pflichtlektüre für HR-Ver-antwortliche, die sich mit Personal-Controlling und -Reporting befassen - einem wichtigen Thema in großen Unternehmen, aber auch in kleinen und mittleren. Es richtet sich daneben bewusst an Aufsichtsräte, Vorstände, Wirtschaftsprüfer und Analysten: Sie sollen die Berichtsqualität des HCR10 einfordern und nutzen."
in: Arbeit und Arbeitsrecht11/2012, zur 1. Auflage 2012

"(...) Das Buch ist nicht nur wegen des Entwurfs eines möglichen Standards, der Ausformulierung einer Vision bemerkens- und diskussionswert, sondern auch wegen der vielen grundsätzlichen und allgemeingültigen Aussagen und Hinweisen zum Reporting und zur Berichtsqualität in den Unternehmen. Insofern ist das Buch für Controller aus doppeltem Grund informativ und anregend."
in: CM 11-12/2012, zur 1. Auflage 2012

"(...) Das Buch ist ein interessanter Beitrag für alle, die der Personalberichterstattung in Unternehmen mehr Platz einräumen wollen."
Ingmar Höhmann, in: Harvard Business Manager 16.10.2012, zur 1. Auflage 2012

"„Human Capital Reporting" ist aus der Praxis für die Praxis entstanden: Grundlage des Buches waren neben dem Erfahrungsschatz der Autoren unter anderem auch Expertengespräche. Das Autorenteam hat keine „Homestory der Telekom" geschrieben, sondern ein Buch geschaffen, das sicher seinen Weg als Standardwerk machen wird."
in: Human Resources Manager 05/12, zur 1. Auflage 2012

Weitere Infos
Der Standard HCR10 beschreibt, wie sich personalwirtschaftlich relevante Tatbestände in der Berichterstattung der Unternehmen niederschlagen sollen. Durch eine derartige Standardisierung erfolgt eine Vereinfachung im Prozess der Berichterstattung. Vor allem aber werden die „HR-Metrics“ durch ihre Strukturäquivalenz lesbar, verstehbar und damit vergleichbar.
Weitere Titel zum Thema